Swiss Insuretech
Captive Association

DE  |  EN 

Swiss
Insuretech
Captive
Association

Absicherung interner
Versicherungsrisiken

SWISS ICA

Swiss Insuretech Captive Assoction

Ein Eigenversicherer oder Eigenversicherungsunternehmen (englisch Captive Insurance Company oder auch kurz Captive; von englisch captive für „gefangen“ oder „gefesselt“) ist ein firmeneigenes Versicherungsunternehmen, das dem Mutterunternehmen zur Absicherung firmeneigener Versicherungsrisiken im Rahmen der Selbstversicherung dient.

Typischerweise gehören Eigenversicherungsunternehmen zu großen, meist multinationalen Konzernen, da hier am ehesten die erforderliche Betriebsgröße für das firmeneigene Versicherungsportfolio erreicht wird. Bei der Verwendung einer Protected Cell Company oder auch Series LLC ist der Zugang auch für kleinere Unternehmen möglich.

SWISS ICA

Swiss Insuretech Captive Assoction

Ein Eigenversicherer oder Eigenversicherungsunternehmen (englisch Captive Insurance Company oder auch kurz Captive; von englisch captive für „gefangen“ oder „gefesselt“) ist ein firmeneigenes Versicherungsunternehmen, das dem Mutterunternehmen zur Absicherung firmeneigener Versicherungsrisiken im Rahmen der Selbstversicherung dient.

Ein Eigenversicherer oder Eigenversicherungsunternehmen (englisch Captive Insurance Company oder auch kurz Captive; von englisch captive für „gefangen“ oder „gefesselt“) ist ein firmeneigenes Versicherungsunternehmen, das dem Mutterunternehmen zur Absicherung firmeneigener Versicherungsrisiken im Rahmen der Selbstversicherung dient.

Typischerweise gehören Eigenversicherungsunternehmen zu großen, meist multinationalen Konzernen, da hier am ehesten die erforderliche Betriebsgröße für das firmeneigene Versicherungsportfolio erreicht wird. Bei der Verwendung einer Protected Cell Company oder auch Series LLC ist der Zugang auch für kleinere Unternehmen möglich.

SERVICE

Weltweit gibt es über 7’000 Captive. Swiss ICA verbindet Captive mit Firmen, wie z.B. IT-Unternehmen. 
Es werden grundsätzlich sieben Captive-Typen unterschieden:

  1. Single-Parent Captive: Captives mit einem Gesellschafter/Eigentümer/Konzern.
  2. Multi-Parent Captive/Mutual Captive: Captives im Eigentum mehrerer Gesellschafter bzw. Konzerne.
  3. Group/Association Captive: Zeichnung von Risiken durch Mitglieder eines bestimmten Wirtschafts- bzw. Branchenverbands (z.B. Ärzte).
  4. Rent-a-Captive: Captive-(Re)Insurance-Konzept, das einem Unternehmen ohne eigene Captive gegen Gebühr den Zugang zu den Funktionen einer Erst- bzw. Rückversicherungs-Captive (Re)Insurance im Rahmen eines Vertrags bietet.
  5. Protected-Cell/Segregated-Cell Captive (PCC): alternative Gesellschaftsform für die Rent-a-Captive, bestehend aus einem Kern und einer Anzahl eigenständiger Zellen, deren jeweils zugeordnete Vermögenswerte isoliert und gesetzlich vor Ansprüchen Dritter voneinander geschützt sind. Die isolierte Behandlung des Risikokapitals ermöglicht mehreren, voneinander unabhängigen Kunden, eine Captive einzurichten.
  6. Onshore/Domestic Captive: wenn die Gründung der Captive im Sitzland des Unternehmens (Eigentümers) erfolgt.
  7. Offshore Captive (Offshore (Re)Insurance): wenn die Gründung außerhalb des eigenen Sitzlands in regulierungsärmeren Ländern bzw. in Ländern mit handels-, steuer- und/oder aufsichtsrechtlichen Erleichterungen erfolgt.
Für Firmen

Eigenversicherungsunternehmen gehören zu großen, meist multinationalen Konzernen, da hier die erforderliche Betriebsgröße für das firmeneigene Versicherungsportfolio erreicht wird. Bei der Verwendung einer Protected Cell Company oder auch Series LLC ist der Zugang auch für kleinere Unternehmen möglich.

Für Software

Captive Versicherungssoftware
Wir vermitteln umfassende webbasierte Lösung für Captives an, welche Transparenz, Effizienz und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften enthalten. Stakeholdern werden genaue Risikobewertungen angeboten und ein erfolgreicher Betrieb ihres Captive-Geschäfts über den gesamten Lebenszyklus – Underwriting, Schadenbearbeitung, Rückversicherung und Rechnungslegung ermöglicht.

Für Regulatoren

Captives können lizenziert werden, um einige Geschäftszweige direkt zu schreiben. In anderen Fällen, wie zum Beispiel bei der Arbeitnehmerentschädigung in den USA, muss das Geschäft zunächst von einem anderen Versicherer unter seiner Versicherungslizenz geschrieben werden, der es dann an den Captiven rückversichert, retrozädiert oder auslagert. Der ursprüngliche Versicherer erhält eine Gebühr, in der Regel zwischen 5% und 15%, um diese Dienstleistung zu erbringen. Prämien, die an Captives gezahlt werden sind steuerlich absetzbar, sofern die Bedingungen der Police, einschließlich des Prämienbetrags, angemessen sind. Eine Captive kann den Prämienbetrag nicht willkürlich festlegen, um einfach einen Abzug für den Elternteil zu generieren. In den meisten Fällen sollte der Captive Carrier in der Lage sein, seinen Premium-Generierungsprozess (Underwriting) zu demonstrieren.

In der Europäischen Union sind neue regulatorische Anforderungen (Solvabilität II) mit zusätzlichen Beschränkungen und Verantwortlichkeiten für Captive- und Rückversicherungsunternehmen vorgesehen. Einige europäische Captiven fordern eine vereinfachte Regulierung.

In der Schweiz ist die FINMA für die Regulierung von Captiven verantwortlich.

KONTAKT

Verwenden Sie bitte nebenstehedes Kontaktformular.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Swiss Insuretech Captive Assoction
info@swissica.ch
Postfach 3118
CH-6303 Zug

Share on twitter
Share on linkedin
Top